Pfarrei Teublitz010Auch in Teublitz wurde am ersten Oktobersonntag das Erntedankfest gefeiert. Doch beim Betreten der Kirche erwartete die Gläubigen ein leere Altar und nicht – wie zu erwarten – ein Erntedankaltar mit vielen Früchten, Obst und Gemüse. – Gibt es im Corona-Jahr 2020 nichts zu danken? Fällt etwa Erntedank sogar aus?
„Ungewohnt, dieser leere Altar, und das am Erntedankfest.“, so leitete Pfarrer Michael Hirmer auch den Gottesdienst ein und ging in seiner Predigt auf die Dankbarkeit als grundsätzliche christliche Lebenshaltung ein. „Christliche Dankbarkeit ist mehr als ein Lippenbekenntnis, sie ist unsere grundsätzliche Lebenseinstellung gegenüber unserem Gott.“

In einer eindrucksvollen und meditativen Gabenbereitung brachten schließlich Mitglieder des Obst- und Gartenbauvereines und Ministranten die Gaben zum Erntedankaltar. Unter den Klängen des Kirchenchores, der von Bläsern und Orgel begleitet wurde, konnte sich die Gottesdienstbesucher selbst Gedanken machen, wofür sich Gott danken wollen. So wurden mit den Früchten der Erde auch die Gedanken der Menschen mit eingebracht in die große Feier der Eucharistie, die ja aus dem Griechischen übersetzt „Danksagung“ heißt.

 

 

Teublitz, 03. Okt´20