Pfarrei Teublitz005Tag für Tag, morgens bis abends, sieht man die roten „Flitzer“ der Caritas-Sozialstation im Städtedreieck mit Kallmünz durch die Straßen fahren. Ihre „Heimatstation“ befindet sich in Teublitz am Ende der Bahnhofsstraße beim ehemaligen Raiffeisen-Lagerhaus. Natürlich kommen das ganze Jahr über tausende von Kilometer zusammen, um alle Pflegedienste im Städtedreieck und Kallmünz zu erfüllen. Das nagt natürlich auch an die Fahrzeuge und so freut man sich beim Personal mit der Pflegedienstleiterin Marianne Igl, dass am Freitagmittag zwei neue, rote Nissan-Micra durch die großzügigen Spenden der Krankenpflegevereinen im Städtedreieck, durch Gewerbetreibende und auch von Angehörigen der Patienten in den Dienst gestellt werden konnte. Insgesamt stehen derzeit eine „Flotte“ von vierzehn Fahrzeuge dem Pflegepersonal zur Verfügung.

 

Zu einer kleinen Segnungsfeier bei der Sozialstation in Teublitz waren alle Pflegekräfte, der Geschäftsführer der Caritassozialstation Albert Krieger, die Vorstandschaft des Caritasverbandes mit Vorsitzenden Heinz Bauernfeind und der Teublitzer Pfarrer und 2. Vorsitzende Pfarrer Michael Hirmer gekommen. Der Geistliche nahm nach einem Gebet und einer Lesung die Segnung der beiden Fahrzeuge vor. Er wünschte dem Pflegepersonal zu ihren Besuchen bei den Patienten allseits gute Fahrt.

Geschäftsführer Albert Krieger nahm dieses Ereignis auch gleich zum Anlass, Ehrungen vorzunehmen. Er gratulierte der Altenpflegerin Brigitte Feuerer aus Dinau zum 25jährigen Dienstjubiläum in der Sozialstation in Teublitz. Auch freute sich Krieger, dass der Azubi Michael Nitzer aus Maxhütte-Haidhof seine dreijährige Lehre als Altenpfleger erfolgreich beendet und somit in die Sozialstation Städtedreieck mit Kallmünz übernommen wird. Außerdem stellte Krieger die neue Teilzeitkraft für den Bereich Hauswirtschaft Marion Viehauser aus Teublitz vor.

 

 

Teublitz, 31. Juli 2020