Pfarrei Teublitz 014„Wir sind eine Pfarrgemeinde die attraktiv für Jung und Alt ist.“, lächelt Josefine Winkler, als sie ins Pfarrheim, das ihrem Haus gleich schräg gegenüber liegt. Jeden Donnerstag trifft sie dort gleich nach dem Mittagessen ihre Mitstreiterin Gitta Schmalzbauer. „Wir sind mittlerweile ein eingespieltes Team.“ Hand in Hand wird der kleine Saal des Pfarrheims vorbereitet. Pünktlich um 14 Uhr treffen auch schon die ersten Gäste ein, zum Pfarrei-Café 60+.
Wie der Name schon sagt, richtet sich das Café an Menschen ab 60 Jahren. „Das Pfarrei-Café ist wichtiger Schwerpunkt der Seniorenpastoral unserer Pfarrgemeinde.“, erklärt Fine Winkler, die im Pfarrgemeinderat den Sachausschuss „Senioren“ leitet, „Jeden Donnerstag erwarten wir bis zu 40 Gästen.“ Die älteren Frauen und Männer treffen sich, um Kaffee zu trinken und Kuchen zu essen. Wichtig ist auch die Männerrunde im Nebenzimmer, wo Schafkopf gespielt wird.

„Ich komme gerne hier her, weil ich da Leute treffen kann. Hier ist immer etwas los.“, lobt Bernadette Hintermeier das Engagement. Gemeinschaft schaffen und Menschen verbinden ist auch der tiefere Hintergrund des Pfarrei-Café. „Wir wollen Netzwerke schaffen, in denen auch die älteren Generationen zusammenkommen und Freude haben können.“, beschreibt es Pfarrer Michael Hirmer, der gerne am Donnerstag zu Gast im Pfarrei-Café ist.
Immer wieder lässt sich das Pfarrei-Café-Team etwas Besonderes einfallen. Mitte Februar war es beispielsweise ein Schlachtschüsselessen, das viele Gäste lockte. Auch Pfarrvikar P. John Mathew probierte die typisch bayrische Spezialität. Der Pater aus Indien freut sich jeden Donnerstag ab 14 Uhr ins Pfarrheim zu kommen: „Ich treffe gerne hier die Leute und rede mit ihnen. Und ich mag den Kuchen den es immer gibt.“ Eingeladen zum Pfarrei-Café sind alle Männer und Frauen ab 60 Jahren.

 

Teublitz, Mitte Feb´20