Pfarrei Teublitz 035Unbekannte Täter entfernten aus der Pfarrkirche Herz Jesu in Teublitz eine historische Leuchtmittelsammlung. 28 Halogen-Stäbe mit einer Gesamtleistung von ca. 6700 Watt wurden während der Abendstunden entwendet. Um an die begehrten Objekte zu kommen musste das dreiste Team – man vermutet es waren 3 bis 4 leicht kriminell veranlagte Männer in besten Alter – die Treppe hoch zur Empore. Von dort aus führt durch die Orgel hindurch ein sehr schmaler Treppenanstieg in den Dachboden der Kirche. Von hier aus wurden sämtliche 14 Lampen mit dem Diebesgut über ein Stahlseil runter in den Kirchenraum gelassen. Um an die historischen und auch sehr leistungsfähigen Stäbe zu kommen mussten alle Lampen fein säuberlich zerlegt werden. Erst dann konnten die Leuchtmittel entnommen werden.

Um nun den ganzen Vorfall vertuschen zu können, wurde anstelle der Halogen-Leuchtmittel hochmoderne LED Licht-Technik installiert. Die Lampen wurden wieder zusammengebaut und an den Stahlseilen hochgezogen. Die Lichtleistung vorher / nachher ist völlig identisch. Fast unglaublich das jetzt mit nur 630 Watt LED Technik das zu schaffen ist.
Die Verbrecherbande musste das vorher bereits alles kalkuliert haben um unbemerkt diese ausgeklügelte Aktion umsetzen zu können. Man munkelt sogar das der ortsansässige Pfarrer Michael Hirmer und auch der Mesner Günter Karcher in die Sache verwickelt und eingebunden waren.

Ein positiver Nebeneffekt ist das sich die Pfarrgemeinde durch diese Aktion jährlich ca. 450 Euro Stromkosten spart. In der Kirchenverwaltung – speziell Finanzausschuss – wurde bereits eine Task Force installiert die sich um das überschüssige Geld kümmern soll. Eine erste spontane Idee alljährlich im Pfarrheim einen Wasserhahn vergolden zu lassen wurde jedoch abgeschmettert. Nach weiteren Ideen wird gesucht.

* A C H T U N G *  Das war Satire!

 

Bericht von Stefan Emmert
Bild v.l.: Mesner Günter Karcher, Stefan Emmert, Stefan Weiß

 

Die Pfarrgemeinde bedankt sich bei allen Beteiligten für dieses nachhaltige Umweltprojekt.

Vergelts Gott !

 

Teublitz, Ende Oktober 2019

 

 

Die Verantwortung gegenüber der Schöpfung ist für die katholische Kirche nicht erst seit der Umweltenzyklika „laudato si“ von Papst Franziskus selbstverständlich. Es gilt mit anzupacken, um die göttliche Schöpfung zu bewahren, da alle Menschen in einem gemeinsamen Haus, der Erde, leben.

Wie dies praktisch aussieht zeigte die Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz. Schon seit vielen Jahren bastelt Pfarrer Michael Hirmer daran, die Energiekosten der Pfarrgemeinde zu senken. Nach den energetischen Überarbeitungen des Kinderhauses und des Pfarrheimes, wo jeweils neue Heizungen eingebaut und die Fenster isoliert wurden, war jetzt die Pfarrkirche an der Reihe. Dabei fielen vor allem die 14 großen Lampen im Kirchenschiff als Energiefresser auf. Insgesamt 28 Halogen-Leuchtstäbe benötigten satte 6700 Watt an Energie. Nach längeren Überlegungen fand nun das Kolpingmitglied Stefan Emmert eine Lösung. Passgenaue LED-Leuchtmittel konnten die Energiefresser ersetzen, ohne Umbauten an den Lampen selbst vornehmen zu müssen. Gemeinsam mit Mesner Günter Karcher und Ministrant Stefan Weiß mussten zum Austausch jedoch alle 14 Lampen aufwändig von der über 15 Meter hohen Kirchenecke abgelassen und aufgeschraubt werden.

Die Energieersparnis kann sich sehen lassen. Mit der neuen LED-Technik kann 90 % Energie bei gleicher Leuchtleistung eingespart werden, denn nun werden nur noch 670 Watt bei voller Beleuchtung benötigt. Dies bedeutet, dass die Pfarrgemeinde Teublitz jährlich ca. 450 € an Strom einsparen wird. Schon nach dem ersten Jahr werden sich deshalb neuen LED-Leuchtmittel bezahlt machen.