Pfarrei Teublitz 001Formvollendete Schönheit! – Staunen war heute angesagt. Über das wunderbare Zeugnis der Liebe eines Mannes zu seiner Frau: Taj Mahal, ein Grabmal, dessen Schönheit nicht in Worte gefasst werden kann. Und so staunte auch die Teublitzer Pilgergruppe angesichts, der Pracht aus Symmetrie und weißem Marmor.
Nach dem Besuch des Taj Mahal ging es mit dem Bus über Land nach Jaipur. Auf dem Weg wurde ein Abstecher nach Fatehpur Sikri gemacht. Fatehpur Sikri (die Stadt des Sieges) wird auch als „Geisterstadt“ bezeichnet, weil sie, im 16 Jh. erbaut, nur 10 Jahre lang als Hauptstadt von Mogul Akbar diente und danach aufgegeben wurde. So bewohnen seitdem „Geister“ das eindrucksvolle Fort, die jedoch tagsüber von Heerscharen von Touristen in ihrer Ruhe gestört werden. In Jaipur angekommen, wartete wieder ein tolles Hotel auf die Reisegruppe.

Nach dem Abendessen blickt reflektierte Pfarrer Hirmer beim Abendimpuls die Eindrücke des Tages: „Wenn ein Mann aus Liebe seiner verstorbenen Frau schon so ein wunderbares Grabmal schenkt, voller Schönheit, wie groß und schön muss dann erst die Liebe Gottes zu uns Menschen sein, der für uns sogar in den Tod gegangen ist?“

 

Agra, Jaipur  21. Okt´19