Pfarrei Teublitz 1003Was feiern wir eigentlich, wenn wir Eucharistie feiern? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Lektoren und Kommunionhelfer der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz. Für die 20 in der Liturgie engagierten Ehrenamtlichen der Pfarrei ist es selbstverständlich den Gottesdienst mitzufeiern und sogar einen wichtigen Dienst darin zu übernehmen. Doch gerade in der Routine ist es nötig, sich immer wieder Gedanken zu machen, was eigentlich genau getan wird, wenn eine Lesung vorgetragen oder die Kommunion gespendet wird.

 



Pfarrer Michael Hirmer lud deshalb zur jährlichen Fortbildung in den Bildungsraum des Pfarrheimes ein. Mit Hilfe einer aufwändig gestalteten Präsentation stellte er die gottesdienstliche Feier in einen größeren Rahmen: Den Dialog zwischen Gott und den Menschen. Dabei übernehmen verschiedene Dienste in der Liturgie wichtige Rollen. „Wenn ein Lektor die Lesung verkündet, dass spricht uns da Gott selbst an.“, erklärt der Pfarrer, „Nicht umsonst heißt es am Ende der Lesung `Wort des lebendigen Gott`“.

Der Dialog zwischen Gott und den Menschen endet dabei aber nicht an der Kirchentür. „Gerade Menschen, die einen besonderen Dienst in der Liturgie übernehmen, sollen in ihrem Leben sichtbar machen, dass Gott uns anspricht und wir ihm antworten dürfen.“, führt Pfarrer Hirmer weiter aus. So setze sich das Gespräch Gottes mit den Menschen im persönlichen Gebet, im Studium der Heiligen Schrift oder den Umgang mit den Mitmenschen über den Gottesdienst hinaus im Alltag fort.

Mit praktischen Hinweisen zum Ausübung des Lektoren- bzw. Kommunionhelferdienstes und dem Abendgebet endete die Fortbildung. Dabei bedankte sich der Pfarrer bei allen, die sich für die Gottesdienste der Pfarrgemeinde engagieren. Ein besonderes Vergelt´s Gott ging an Diakon Heinrich Neumüller, der die liturgischen Dienste organisiert und koordiniert.

 

 

Teublitz, 21.03.2019