IMG 0361Der demographische Wandel trifft jetzt auch die Ministrantenarbeit. „Vor 10 Jahren hatten wir noch über 35 Kommunionkinder. Jetzt nur noch 15.“, erklärt Pfarrer Michael Hirmer, „Da kann man nicht mehr erwarten, dass wir jedes Jahr 20 neue Ministranten haben.“ Dennoch stehen die Teublitzer Ministranten und die Kolpingjugend sehr gut da. Am vergangenen Sonntagnachmittag trafen sich 18 Gruppenleiter zu einer Sitzung, um die kommenden Wochen und Monate zu planen.


 

 


Mit der „72-Stunden-Aktion“ steht ein größeres Projekt für die Jugendgruppen der Pfarrgemeinde Herz Jesu ins Haus. Vom 23.-26. Mai beteiligen sich die Teublitzer Jugendlichen an der bundesweiten Aktion des BDKJ. Ziel ist es in 72 Stunden ein soziales Projekt umzusetzen. Hierfür hat sich eine Projektgruppe gegründet, die auch mit der Jugendstelle in Schwandorf zusammenarbeiten wird. Den Abschluss der „72-Stunden-Aktion“ wird die 75. Gelöbniswallfahrt nach zum Kreuzberg Schwandorf sein.
Gleich zu drei größeren Ausflügen lud Pfarrer Hirmer seine Gruppenleiterinnen ein. Traditionell findet Anfang Augst der Ministrantenausflug statt. Er führt heuer ins Berchtesgadener Land. Speziell für Gruppenleiter gibt es eine Zweitagesfahrt in den Europapark nach Rust. Gemeinsam mit dem Bayerischen Pilgerbüro wird erstmals eine bayernweite Jugendfahrt nach Frankreich zum Mont-St-Michel angeboten. Die Fahrt soll jugendliche Lebensfreue, spirituelle Erlebnisse und Gemeinschaft zusammen bringen.
Sportlich wird es am 23. März, wenn die Teublitzer Ministranten beim Wolfgangs-Cup antreten. Noch nie hat sich eine Mannschaft für dieses diözesanweite Fußballturnier qualifizieren können. Die Pfarrgemeinde setzt einen Fanbus nach Donauwörth ein.
Ein längeres Projekt wird an Ostern seinen Abschluss finden. Ministranten erhalten ein eigenes T-Shirt mit Kapuzenpulli. Den Entwurf hat Oberministrantin Tina Emmert gefertigt. Sie sollen zu den Gottesdiensten und Proben zu den Osterfeierlichkeiten an die Ministranten ausgegeben werden. Das weitere Programm um die österlichen Tage wird wie gehabt stattfinden. Wichtig ist das Eierbetteln, die wichtigsten Einnahmequelle der pfarrgemeindlichen Jugendpastoral. In der Karwoche werden die Ministranten hierfür wieder an die Türen der Teublitzer und Saltendorfer klopfen und um eine Spende bitten. Am Gründonnerstag wird unter der Federführung von Oberministrant Dominik Seck nach dem Gottesdienst eine Agape mit anschließendem Ölbergsgebet in der Kirche stattfinden.
Nach der Erstkommunion soll wieder eine neue Ministrantengruppe gegründet werden. Hierfür haben sich Jonas Störtebecker, Sophie Müllner und Raphael Kirchneck als Gruppenleiter bereit erklärt. Sie werden in den nächsten Wochen entsprechende Gruppenleiterkurse besuchen.

 

Teublitz, 17.02.19