Pfarrei Teublitz 03Nach 55 Jahren als Vorsitzender der Katholischen Arbeitnehmerschaft (KAB) Teublitz übergab am Samstag, 11. Mai, Franz-Xaver Nübler den Staffelstab an Werner Förster und Georg Niederalt.
Seit 120 Jahren setzt sich die KAB in Teublitz für die Bedürfnisse von Arbeitnehmern ein. Heute biete die KAB einen umfangreichen Rechtsschutz im Bereich des Arbeits- und Sozialrechts und engagiert sich unter anderem für den Schutz des Sonntags. Erst jüngst hat der neue bayerische Wirtschaftsminister eine neue Attacke gegen den freien Sonntag gestartet.



Pfarrei Teublitz 02Bei der traditionellen Muttertagsfeier des Frauenbundes Teublitz gab es viel zu lachen. Aber auch besinnliche Momente luden zum Nachdenken ein. – Trotz eines heftigen Gewitterschauers war der Teublitzer Pfarrsaal bis auf den letzten Platz belegt. Über 200 Frauen kamen zur Muttertagsfeier.
Begrüßt wurden die Mütter von den KDFB-Vorsitzenden Lisbeth Bemmerl und Waltraud Neumüller. Der Singkreis des Frauenbundes unter Leitung von Maria Dickert gestaltete den ersten Teil der Feier. Die wunderbaren Marien-Liedern und besinnlichen Texte luden die Frauenbundfrauen zum Nachdenken ein.


Pfarrei Teublitz 09Am Samstag 27. April trafen sich über 50 Frauenbundfrauen zur Jahreshauptversammlung. Vorsitzende Lisbeth Bemmerl moderierte die Versammlung und begrüße auch im Namen von Vorsitzenden Waltraud Neumüller die Anwesenden. In seinem geistlichen Impuls betete der geistliche Berat Pfarrer Michael Hirmer das Teublitzer Friedensgebet für das Gelingen der 75. Gelöbniswallfahrt nach Schwandorf und gedachte den verstorbenen Mitgliedern.

 




Pfarrei Teublitz 012Der Regensburg Dom ist dem heiligen Petrus geweiht. Ob dieser Heilige auch Einfluss auf das Wetter hat, darf bezweifelt werden. Dennoch war das Wetter voll auf der Seite der Teublitzer Firmlinge, als sie zu Besuch in der Regensburger Kathedrale waren. Als man aus dem Bus ausstieg war der Himmel mit dicken Regenwolken verhüllt. Doch als man auf dem Doch des Gotteshauses war, hüllte sich die Stadt an der Donau in wunderbaren Sonnenschein.


Pfarrei Teublitz 004Einen wunderbaren Abschluss erlebten 14 Kommunionkinder mit ihren Eltern im Kolping-Familienhotel Lambach. Mit dabei waren natürlich Pfarrer Michael Hirmer und aber auch die Ministranten-Gruppenleiter Lea Götz, Sophie Müllner, Raphael Kirschneck und Jonas Störtebecker.

In Lambach angekommen feierte man zusammen Eucharistie und dankte dabei Gott für feierliche Kommunion. Dabei betrachteten die Kommunionkinder und deren Eltern das große bunte Glasfenster der Kapelle. Viele interessante Dinge fielen den Kindern bei dem modernen Kunstwerk auf. „Da sind die Zeichen der vier Evangelisten!“, erkannte Sarah Link sofort. Auch eine große Hostie oder das Letzte Abendmahl Jesu wurden entdeckt.

Pfarrei Teublitz 009 crSehr zahlreich beteiligten sich die Teublitzer Frauenbundfrauen an der Maiandacht des KDFB Bezirksverbandes, der dieses Jahr nach Rappenbügel geladen hatte. In der Kirche wurden die vielen Frauen vom Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Prof. DDr. Popp begrüßt. Der Maiandacht standen der Frauenbund- Bezirkspräses Pfarrer Andreas Giehrl aus Kallmünz und der örtliche Pfarrvikar Jean Luc Kalala Mopene vor.


 

 




Pfarrei Teublitz 008Heute erhielt ich einen Anruf der Redaktion der Mittelbayerischen Zeitung Schwandorf, dass die Täter, welche am Palmsonntag die Kirche verunreinigt haben, polizeilich ermittelt seien. Dies wurde mir auch durch die Polizei-Inspektion Burglengenfeld bestätigt.
Ich bedankte mich ganze recht herzlich bei den Beamten der Polizei-Inspektion Burglengenfeld, die in dieser Sache sehr professionell ermittelt haben. Ohne das Engagement der Polizeiinspektion Burglengenfeld hätten die Täter nicht ermittelt werden können. Vergelt´s Gott dafür!
Ich bedankte mich bei die vielen Menschen, die mir im Nachgang der Tat ihre Betroffenheit und ihre Solidarität zum Ausdruck gebracht haben.
In den letzten Wochen gab es viele Gerüchte über die Identität und die Motivation der Täter. Diese konnten durch den Ermittlungserfolg der Polizei widerlegt werden. Dafür bin ich auch sehr dankbar.

Pfarrei Teublitz 001Anlässlich einer privaten Feier trafen sich alle Mitarbeitende des Kinderhauses Herz Jesu zu einem Gruppenfoto. Dabei hat die Pfarrgemeinde Teublitz ein starkes Team für die über 120 Kinder geformt. Neben den Kindergärtnerinnen gehörten aber auch die Hausmeister, die Putzfrauen und die Verwaltungsangestellten zum Team „Kinderhaus“. Während die inhaltliche und pädagogische Arbeit von Kinderhausleitung Helga Schmid und den Gruppenleiterinnen getragen wird, trägt Pfarrer Michael Hirmer die Gesamtverantwortung für das Kinderhaus.


 

Pfarrei Teublitz 008Am Abend ihres Kommunionfestes versammelten sich die Kinder noch einmal in der Kirche, um mit ihren Familien Gott für das Sakrament der Eucharistie zu danken. Pfarrer Michael Hirmer zeigte den Kindern und ihren Familien die Monstranz. „Sie sieht aus wie eine Sonne mit vielen Strahlen.“, erkannten die Kommunionkinder. „In die Mitter dieser Sonne, kommt der Leib Christi.“, erklärte der Pfarrer weiter, „Denn Jesus Christus ist für uns wie die Sonne. Er macht unser Leben hell.“ Während der Anbetung vor dem Allerheiligsten dankten die Kommunionkinder Jesus für seine Liebe und seine Nähe. Auch die Eltern beteten zu Christus und dankten ihn für die Kindern.


Pfarrei Teublitz 080Schon in den österlichen Tagen waren die Kommunionkinder eingeladen den Leib des Herrn während der Messe gemeinsam mit ihren Familien zu empfangen. Nun trafen sich die 16 Kommunionkinder der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz am 5. Mai, um Gott für das Geschenk der Eucharistie zu danken. Die Kommunionkinder beteten und sagen aus Leibeskräften. "Wir haben uns lange auf diesen Tag vorbereitet", begrüßte Kommunionkind Luis die Gottesdienstgemeinde. Max ergänzte: "Im Zeichen des Brotes und des Weines will Jesus bei uns sein.“ Die fröhliche Stimmung und die ergreifenden Worte von Pfarrer Michael Hirmer gingen vielen zu Herzen. "Es war einfach ein schöner Gottesdienst. So was habe ich in einer Kirche noch nicht erlebt.", schwärmten eine Oma und eine Patentante nach dem Gottesdienst.

Pfarrei Teublitz 004Offiziell laufen sie noch unter den Namen „Kolpingjugend 05“. Jedoch sind aus den Jugendlichen von einst schon lange Erwachsene geworden. Dennoch treffen sich die über ganz Deutschland verstreuen jungen Erwachsenen immer noch mit ihren damaligen Gruppenleiten, den „Peda“, um gemeinsam etwas zu unternehmen. Dieses Mal ging es vom 26.-28. April nach Dernau.

 



Pfarrei Teublitz 009Die große Friedenswallfahrt der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz wirft schon ihren Schatten voraus. Am Vorabend des dritten Ostersonntags wurde die zwei Meter große Friedenskerze gesegnet. Mit dabei waren viele Vereine, die sich an der Wallfahrt nach Schwandorf zur Gnadenmutter vom Kreuzberg beteiligen.

 

 

 

 

Pfarrei Teublitz 001Gesichter voll Lachen, Stimmen voller Gesang und hie und da sogar eine Träne der Rührung: So könnte man die Stimmung bei der Maiandacht im Seniorenheim Teublitz beschreiben. Denn für die Pfarrgemeinde Herz Jesu sind die Menschen im Altenheim nicht vergessen. Gemeinsam mit der evangelischen Schwestergemeinde von Maxhütte-Teublitz werden wöchentlich im Wechsel katholische, evangelische und ökumenische Gottesdienste gefeiert. Wöchentlich besuchen die Seniorenpaten der Pfarrgemeinde die Bewohner des Heimes.

 

 

 

Pfarrei Teublitz 014Traditionsgemäß ist der „Wonne-Monat Mai“ jeden Jahres ganz besonders der Verehrung der Mutter Gottes gewidmet. Aus diesem Grunde werden in Teublitz und Saltendorf an verschiedenen Tagen in der Woche Maiandachten zu Ehren der Mutter Gottes gefeiert.



 

 

Pfarrei Teublitz 001In seinem Grußwort zur Kundgebung des DGB im Städtedreieck zum 1. Mai verneigte sich Pfarrer Michael Hirmer in „Ehrfurcht vor Europa“. „Ich bin stolz auf das, was unsere Väter und Mütter geleistet haben. Es erfüllt mich mit Ehrfurcht in Freiheit, Wohlstand, Gerechtigkeit und Demokratie zu leben.“






Pfarrei Teublitz 008Das Leben gleicht einer Achterbahn. Mal ist man ganz hoch oben. Dann geht es rasant bergab. Mal glaubt man, man würde aus der Bahn geworfen. Dann ist wieder alles voller Bewegung und Energie. Dabei ist es im Leben unserer Herr Jesus Christus, der unser Weg ist. Er gibt uns Halt und Orientierung, egal wie das Leben gerade spielt. In der Osteroktav haben dies 18 Jugendliche der Kolpingjugend Teublitz am eigenen Körper miterleben können. Denn mit Präses Pfarrer Michael Hirmer ging es für zwei Tage in den Europapark nach Rust. Was bedeutete: Achterbahn-Fahren bis zum Abwinken.


Pfarrei Teublitz 014Rund um den Murner See. Am Ostermontag machte sich der Familienkreis 4 auf den Weg nach Wackersdorf. Der 6,5 Kilometer lange „Murner See Rundweg“ bat die Möglichkeit zu einer wunderschönen Emmauswanderung um den See. Entlang des Ufers gab es schöne Naturlandschaften und zahlreiche Biotope zu entdecken. Nach einer kurzen Pause beim Erlebnispark Wasser – Fisch – Natur, ging die Wanderung weiter zum16 Meter hohen Aussichtsturm, von dem aus sich ein reizvoller Blick auf den Murner See eröffnete. Ziel der Tour war die Terrasse des Restaurantes „Seaside“ wo der Tag bei wunderschönem Wetter seinen Ausklang fand.

 

 

DSC 0053Die Familienkreise 3 und 5 waren am Ostermontag gemeinsam zum Emmausgang unterwegs. Er führte von Teublitz über Münchshofen nach Bubach zum Landgasthof Koller. Gut gestärkt mit Eis oder einer deftigen Brotzeit ging es Abends auch zu Fuß wieder zurück in die Heimat diesseits der Naab. Ein schönes Gemeinschaftsprojekt der beiden Familienkreise.

 

 

 

Pfarrei Teublitz 016Einem ganz besonderen Geheimnis waren die Mitfeiernden des Ostermontags-Gottesdienstes auf der Spur: Dem Geheimnis des Glaubens! – Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst von der Gruppe DoReMi, die Gospel sang. – Was es mit dem Geheimnis auf sich hat … siehe unten:

 



Pfarrei Teublitz 053Fast 900 Gläubige feierten am Vorabend des Osterfestes die Osternacht in der Teublitzer Pfarrkirche mit. Dabei ließ Pfarrer Michael Hirmer heuer besonders die Zeichen und Symbole dieses wichtigsten Gottesdienstes der Christenheit sprechen, in dem die Auferstehung Christi gefeiert wird.
"Wir kommen jedes Jahr nach Teublitz, um die Osternacht mitzufeiern.", freute sich am Ende der Feier ein junges Ehepaar, "weil man hier merkt, dass eine aktive Pfarrgemeinde mit Freude Gottesdienst feiert." - "Ich finde es jedes Jahr spannend, wie der Pfarrer versucht die Botschaft den Leuten nahe zu bringen. Die Dialoge heuer gingen mir zu Herzen.", berichtet Josefine Winkler, "gerade bei der Predigt merkte man, dass die Leute aufmerksam zuhören und sich ansprechen ließen."

20190420 114259Rund um die österlichen Tage haben die Ministranten immer viel zu tun. Die Ministranten der Pfarrgemeinde Herz Jesu Teublitz nutzen die Probe für die Osternacht, um einen neuen Oberministranten zu wählen. Denn noch über sechs Jahren gab Dominik Seck dieses Amt zurück.








Pfarrei Teublitz 062Die Liturgie des Karfreitags besticht durch seine eindeutigen Symbole und Handlungen. Leer ist der Altarraum: der Altar entblößt, der Tabernakel leer geräumt. In diese Leere hinein warfen sich zu Beginn der Karfreitagsliturgie über 50 Ministranten mit Pfarrer Hirmer und Diakon Neumüller mit dem Gesicht zu Boden. Gemeinsam mit über 400 Gläubigen begannen sie so im stillen Gebet die „Liturgie vom Leiden und Sterben Jesu Christi“.
Nach den Lesungen und den Antwortgesängen, die der Chor am Karfreitag traditionell ohne Orgelbegleitung begleitet, wurde in verteilten Rollen die Passionsgeschichte, wie sie der Evangelist Johannes überliefert, vorgetragen.

Pfarrei Teublitz 005An die Liturgie vom „Letzten Abendmahl“ schlossen sich traditionell die Gebetsstunden an. Mit dem Gesang „Bleibet hier und wachet mit mir“ leitete der Kirchenchor vom Gottesdienst in die Gebetsstunden über. Einige Gläubige verweilten nach dem „Letzen Abendmahl“ zum Gebet vor dem leeren Altarraum. Ab 20.30 Uhr gestaltete der Frauenbund die erste Gebetsstunde. Die Frauen meditieren die Leidensgeschichte Jesu und brachten immer wieder aktuelle Bezüge ein. Dabei wurden immer wieder gemeinsame Lieder gesungen.

 

 

Pfarrei Teublitz 003Irgendwie passt es nicht in unsere Zeit. Irgendwie versteht man es nicht wirklich. Aber in Teublitz gibt es Jugendliche – und nicht nur wenige –, die sich ganz bewusst auf den Weg gemacht haben die österlichen Tage zu feiern. Dazu gehört auch die Gebetsstunde am Gründonnerstag nach der Feier des Letzten Abendmahles. Hierfür haben sich die Gruppenleiter um Kolpingjugendleiter Dominik Seck etwas Besonderes einfallen lassen. Schon am späten Nachmittag nach den liturgischen Proben trafen sich einige Gruppenleiter, um im Pfarrheim gemeinsam eine Kartoffelsuppe zu kochen und Brot zu backen.



Pfarrei Teublitz 009Wenn 50 Ministranten in die volle Teublitzer Pfarrkirche einziehen, begleitet von Orgelspiel und den Gesängen des Chores und der versammelten Gemeinde, dann ist jedem klar: Hier wird etwa besonders gefeiert. „Eigentlich feiern wir jetzt nicht hier in Teublitz.“, gegrüßte Pfarrer Michael Hirmer die Mitfeiernden, „Eigentlich feiern wir mit Jesus uns seinen Jüngern schon den Vorgeschmack des himmlischen Gastmahles der nie endenden göttlichen Liebe.“