Eine Zeit der Sehnsucht

Sehnsucht ist eine Kraft im Menschen, die ihn antreibt sein Leben auf ein größeres und höheres Ziel auszurichten. Nach was sehnen sich die Menschen?

In den letzten Jahrzehnten kam es mir so vor als wurde diese Triebfeder menschlicher Entwicklung gedämpft, ja abgetötet durch den schönen Mammon. Nach was kann sich ein Mensch schon in einer übersatten Gesellschaft schon sehnen? Er hat ja alles! Materielle Trägheit ist wohl der größte Gegenspieler tiefer menschlicher Sehnsucht.

Nun, nachdem unserer übersatten Gesellschaft ihre Grenzen aufgezeigt werden, scheint die Sehnsucht in so manchen Menschen wieder zu erwachen: Sehnsucht nach dem Mehr, nach etwas Größerem, nach Neuem, vielleicht sogar nach Gott.

Doch leider gibt es in Zeiten der Krise wieder einen starken Gegenspieler, der versucht die tiefe menschliche Sehnsucht klein zu halten. Es ist die Angst. Diese Angst lässt nicht groß sondern klein denken. Angst treibt einen Menschen nicht in die Weite sondern in die Enge. Auch dies erleben wir gerade an vielen Ecken und Enden unserer Gesellschaft. Menschen ziehen Mauern hoch und machen die Schotten dicht, weil sie Angst haben, zu kurz zu kommen oder abzusteigen.

Die Zeit des Advents bietet eine wunderschöne Alternative eines übersatten und in Angst geratenen Gesellschaftsentwurfs. Mit dem Advent lenkt die Kirche ihren Blick auf die Kraft der menschlichen Sehnsucht. Und nach was sehnen sich wohl alle Menschen dieser Erde: Ja, letztlich sehnt sich jeder von uns nach Liebe, nach Frieden und Sicherheit.

Aufgabe der Kirche und eines jeden Christen ist es, diese tiefe Sehnsucht in den Menschen wieder zu wecken. Advent zu feiern heißt nicht nur ein paar warme Kerzen anzuzünden und ein oberflächliches Gefühl der Geborgenheit zu erzeugen, sondern in die Tiefe zu gehen und das Wesentliche im Menschen zu suchen: das was den Menschen eben menschlich macht.

Ich lade ein, diesen Advent als eine Zeit der Sehnsucht zu begehen und sich bewusst auf das Weihnachtsfest vorzubereiten. Denn mit der Geburt Christi bekommen wir eine göttliche Antwort auf all unsere Sehnsucht, eine Antwort mit Hand und Fuß. Im göttlichen Kind zeigt uns Gott wie groß seine Sehnsucht nach uns Menschen ist, da er selbst einer von uns wird. So lädt uns der Advent ein, unsere tiefe Sehnsucht nach Gott neu zu finden und zu leben.

Eine schöne und sehnsuchtsvolle Adventszeit wünscht Ihnen Ihr Pfarrer

Dekan Michael Hirmer